Aktuelles

Coronavirus: Angebot und Informationen


Als Alternative zu deutsch-polnischen Jugendbegegnungen live bieten sich dieser Tage Jugendbegegnungen via Internet an. Ein Online-Austausch ermöglicht es jungen Menschen, in Kontakt zu bleiben und sich auf eine reale Begegnung vorzubereiten.

Europe calling – your voice, your future!


Wie soll das Europa der Zukunft aussehen? In was für einer Welt wollen wir leben? Wie kann Europa den aktuellen Herausforderungen, denen es gegenübersteht, begegnen? Deine Ideen sind gefragt! Mach mit beim Deutsch-Polnischen Jugendforum des Deutsch-Polnischen Jugendwerks, der Europäischen Akademie Otzenhausen und des Sächsischen Staatsministeriums der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung und komm vom 6. bis 10. September...

#2amongmillions – individueller Jugendaustausch


Die Grenze nach Polen ist wieder offen, individuelle Reisen ins Nachbarland sind wieder möglich. #2amongmilions ist das Förderprogramm des DPJW für junge Menschen, die sich beim Austausch kennen gelernt haben. Damit können sie auch nach dem Austausch in Kontakt bleiben. Ab sofort können nicht nur zwei, sondern drei Leute teilnehmen: Ein(e) Gastgeber/in und zwei Gäste.

Reisebeschränkungen bei Reisen nach Polen und Deutschland


Die pandemiebedingte Situation in Deutschland und in Polen hat sich in den vergangenen Wochen ein wenig entspannt. Daher haben sich beide Länder entschlossen, einige Beschränkungen im Bereich der internationalen Reisen aufzuheben. Der Grenzverkehr funktioniert jedoch noch nicht vollkommen frei. In gegebenen Situationen kann z.B. eine Quarantäne- oder Testpflicht bestehen.

Zusätzliche Förderung während der Pandemie


Die Durchführung von Jugendbegegnungen zu Zeiten, in denen Hygienemaßnahmen erforderlich sind, kann zu höheren Programm- und Reisekosten führen. Daher gewährt das DPJW während der Pandemie eine zusätzliche Förderung („Pandemiezulage“), wodurch der Gesamtzuschuss für die Programm- und/oder Reisekosten erhöht wird.

Förderung von hybriden und Online-Begegnungen


Das DPJW hat seine Förderung von hybriden und Online-Begegnungen erweitert, um Organisator/innen von Jugendbegegnungen zu entlasten: Kurze Programmtage, die Möglichkeit, Hardware anzuschaffen und ein Zuschuss für den Einsatz von Online-Trainer/innen oder technische und organisatorische Unterstützung!

30 Jahre DPJW in den deutsch-polnischen Medien


Das Deutsch-Polnische Jugendwerk wird in diesem Jahr 30 Jahre alt und das würdigen auch einige Autoren und Fachmagazine.

30 Jahre DPJW


Seit 30 Jahren bringt das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) Menschen miteinander in Kontakt. Es fördert gemeinsame Projekte, bei denen sich junge Deutsche und Polen begegnen. Sie spielen zusammen Theater oder Hockey, musizieren miteinander, beschäftigen sich mit Umweltfragen oder auch mit deutsch-polnischer Geschichte.

35 Leuchttürme für deutsch-polnische Zusammenarbeit nehmen Projektarbeit auf


In Zeiten der Pandemie unterstützt das Deutsch-Polnische Jugendwerk (DPJW) Netz­werke erfahrener Jugend­organisa­ti­o­nen, Vereine, Bildungsträger und Bildungsstätten.

Deutsch-polnische BegehKarte erschienen


Die deutsch-polnische BegehKarte ist ein praktisches Hilfsmittel, das Wissen über Deutschland und Polen kreativ vermittelt. Jugendliche lernen spielend Topografie und landeskundliche Besonderheiten über beide Länder kennen. Die Aktivitäten liefern viel Gelegenheit für Gespräche, zum Nachdenken und zur Zusammenarbeit in der Gruppe. Sie verbinden Bewegung, Sprache und sportlichen Wettbewerb.

DINA.international – die digitale Tagungs- und Begegnungs-Plattform


DINA.international ist eine kostenlose und datenschutzkonforme Internetplattform mit vielen Tools zur Organisation und Kommunikation für internationale Jugendaustauschprojekte. DINA steht für „Digital International Networking Activities“. Unter anderem bietet die Plattform Tools für Videokonferenzen, einen Chat und eine Dateiablage für die Zusammenarbeit mit anderen.

Kampagne „Zurück in die Welt – Austausch zum Bildungsstandard machen“


Das DPJW unterstützt die Kampagne „Zurück in die Welt", die mehr Bildungsgerechtigkeit fordert und zum Ziel hat, internationalen Schüler- und Jugendaustausch für jeden jungen Menschen möglich zu machen.

MINT-Förderprogramm 2021


Experimentieren, erforschen und beobachten geht mit einfachen Mitteln auch von Zuhause aus und kann bei einer Online-Begegnung ausprobiert werden. In diesem Jahr gibt es die Möglichkeit, Projekte vor Ort, digital oder hybrid durchzuführen, sowie drei Antragstermine: der nächste (letzte) am 30. September 2021.

Förderprogramm „Wege zur Erinnerung 2021“


Das DPJW bietet Schulen und Institutionen der außerschulischen Jugendbildung, die sich in ihren Projekten mit  der Thematik des Nationalsozialismus und den Ereignissen des Zweiten Weltkriegs befassen, erneut das Förderprogramm „Wege zur Erinnerung“ an. Der nächste (letzte) Antragstermin ist am 30. September 2021.

PEACE LINE – historische Bildung unterwegs in Mittel- und Osteuropa


Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. lädt junge Menschen im Alter zwischen 18 und 26 Jahren aus verschiedenen Staaten auf eine gemeinsame Tour durch mehrere Länder Mittel- und Osteuropas ein.

Jugendbegegnung: Auf Spurensuche an der Ostsee


Zwischen dem 2. und dem 12. August 2021 lädt der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. Jugendliche im Alter von 13 bis 16 Jahren zu einer Spurensuche in die deutsch-polnische Geschichte auf die Insel Usedom ein.

Finalisten des Deutsch-Polnischen Jugendpreis 2021-2023


Herzlichen Glückwunsch! 20 Projekte haben sich zum Finale des Wettbewerbs um den Deutsch-Polnischen Jugendpreis 2021-2023 qualifiziert.

Szenarien für Online-Austauschprojekte


Wie kann man eine deutsch-polnische Jugendbegegnung in der virtuellen Welt durchführen? Das DPJW hat für Organisatorinnen und Organisatoren von Austauschprojekten Materialien vorbereitet, die es ihnen erleichtern, eine Online-Begegnung zu planen und durchzuführen.

Stornoregelung für das Jahr 2021


Die Stornoregelung gilt im Jahr 2021 für wegen der Corona-Pandemie abgesagte Projekte, für die dem DPJW bzw. der Zentralstelle spätestens vier Wochen vor Beginn des Projekts ein vollständiger Antrag (inkl. Unterschriften aller Projektpartner) vorgelegt wurde.

Kampagne #StolenMemory als deutsch-polnisches Bildungsprojekt (vor Ort und/oder online)


Gemeinsam mit den Arolsen Archives ermöglicht das DPJW deutsch-polnischen und trilateralen Jugendgruppen, im Rahmen des Förderprogramms „Wege zur Erinnerung“, sich an der Kampagne #StolenMemory zu beteiligen und an Biographien von NS-Verfolgten aus ihren jeweiligen Ländern zu arbeiten und zu recherchieren.

„Das hat Methode!” – Zusatzmaterialien als Download verfügbar!


Die Zusatzmaterialien zur Publikation „Das hat Methode!” (die bisher nur auf CD erhältlich waren) können Sie nun auch in digitaler Form herunterladen.