FAQ

  1. Wann reichen wir den Förderantrag beim DPJW ein, wann die Abrechnung?

    Den kompletten Förderantrag stellen Sie spätestens drei Monate vor Beginn des Projekts an das DPJW oder eine seiner Zentralstellen (siehe dazu Frage 3). Nutzen Sie dafür das Onlineportal OASE. Um das OASE-Portal verwenden zu können, müssen sie sich vorher im OASE-System registrieren. Ihre Unterlagen zur Abrechnung reichen Sie bitte innerhalb von zwei Monaten nach Projektende ein.

  2. Wo stellen wir unseren Antrag?

    Dafür, wo Sie den Antrag stellen müssen und später die Abrechnung einreichen, ist  die Art des Projekts und nicht der Projektort (egal ob Deutschland oder Polen) entscheidend. Organisieren Sie eine Schülerbegegnung, stellen Sie den Antrag bei dem Warschauer Büro des DPJW oder bei der entsprechenden Zentralstelle des DPJW (siehe auch Frage 3/4). Im Falle eines außerschulischen Austausches (dazu zählt auch Sportaustausch),wird den Antrag das DPJW-Büro Potsdam bzw. die entsprechende Zentralstelle (siehe auch Frage 3/4) bearbeiten.

    Einen Teil der Anträge bearbeiten unsere Zentralstellen (z.B. die Euroregionen, Dachverbände, Landeszentralstellen). Trifft dies auch auf Sie zu, wenden Sie sich bitte direkt dorthin.

    Um zu erfahren, wer für die Bearbeitung Sie zuständig ist, können Sie unseren Zentralstellenfinder verwenden.

  3. Was ist eine DPJW-Zentralstelle?

    Eine Zentralstelle ist eine Partnerinstitution, der wir einen bestimmten Teil unseres Gesamtbudgets zuweisen, damit sie mit diesen finanziellen Mitteln DPJW-Anträge bearbeitet und bewilligt. Bestimmte Zentralstellen sind z.B. zuständig für Projektpartner (Antragssteller) aus einem bestimmten Bundesland, für katholische Organisationen und Schulen oder für Pfadfinderverbände.

    Sollten Sie Probleme haben, Ihre Organisation einer Zentralstelle zu zuordnen, können Sie unseren Zentralstellenfinder verwenden.

  4. Wann gilt ein Projekt als schulisch, wann als außerschulisch?

    Ein Projekt gilt als schulisch, wenn der deutsche Partner eine Schule ist (der polnische Partner muss keine Schule sein) und die Betreuer der Begegnung Lehrer sind und sie die Aufsichtspflicht über die Teilnehmer des Projekts haben. In allen anderen Fällen handelt es sich um außerschulischen Jugendaustausch.

  5. In welcher Sprache füllen wir den Antrag aus?

    Wenn Sie den Antrag bei einer deutschen Zentralstelle des DPJW stellen, sollte der Antrag auf Deutsch eingereicht werden. Wenn Ihr polnischer Partner zu diesem Antrag separat eine Förderung bei seiner zuständigen polnischen Zentralstelle beantragt, muss dieser Teil auf Polnisch eingereicht werden.

  6. Wessen Konto geben wir im Antrag an?

    Das genannte Konto muss dem Antragssteller bzw. seiner Trägerorganisation gehören. Schulen können auch das Konto des Elternbeirats/Fördervereins angeben.

  7. Was versteht man unter Festbetrag und wie hoch ist er?

    Das DPJW gewährt einen Zuschuss entsprechend der Festbeträge und Teilnehmertage (pro Programmtag). Die Höhe des Festbetrags ist u.a. abhängig von der Art der Unterkunft der Teilnehmer. Die genaue Höhe der Beträge ist in der Tabelle mit DPJW-Festbeträgen angegeben.

    ACHTUNG: Die Festbeträge in den Richtlinien sind Maximalbeträge. Tatsächlich können die Zuschüsse niedriger sein. Ihre Höhe ist von der aktuellen Haushaltslage des DPJW abhängig.

  8. Welche Positionen erkennt das DPJW im Rahmen der Programmkosten an?

    Die Programmkosten setzen sich aus den Kosten für Unterbringung, Verpflegung, Transport am Projektort, Eintritt, Arbeitsmaterialien und evtl. anfallenden Honoraren für Workshops zusammen, die mit dem Projekt verbunden sind.

    ACHTUNG: Das DPJW fördert keine Sachmittel.

  9. Was bedeutet "Programmtag"?

    Programmtage sind Tage während des Projekts, die einen Begegnungscharakter haben und an denen gemeinsame inhaltliche Programmpunkte mit den Teilnehmern aus Deutschland, Polen und evtl. einem Drittland stattfinden. Das DPJW gewährt den Zuschuss in Form von Festbeträgen gemäß der Programmtage.

  10. Wie berechnen wir den Zuschuss zu den Reisekosten (auch bei Teilnehmern aus einem dritten Land)?

    Die maximale Höhe des Reisekostenzuschusses können Sie mit Hilfe des Reisekostenrechners auf unserer Website berechnen.

    Die Reisekosten von Teilnehmern aus einem dritten Land können wir ab der Grenze (Grenzübergang zu Polen oder Deutschland) bis zum Programmort bezuschussen. Den Zuschuss überweisen wir dem Gastgeber mit der Bitte, diesen an den Partner weiterzugeben.

    ACHTUNG: Die vom Fahrtkostenrechner angegebenen Beträge sind Maximalbeträge. Tatsächlich können die Zuschüsse niedriger sein, wobei ihre Höhe von der aktuellen Haushaltslage des DPJW abhängig ist.

     

  11. Senden wir mit der Abrechnung Originalrechnungen ein?

    Schicken Sie uns bitte nur die eingescannten Rechnungen, um die wir in der Bewilligung gebeten haben. Die Originale der Rechnungen sowie die gesamte Dokumentation des Projekts bewahren Sie jedoch fünf Jahre bei sich auf. Wir haben das Recht, Ihr Projekt innerhalb dieser fünf Jahre bei Bedarf zu prüfen.

  12. Wie legt das DPJW den endgültigen Zuschuss fest?

    Den endgültigen Zuschuss berechnen wir, nachdem das Projekt durchgeführt wurde und die Richtigkeit und Vollständigkeit Ihrer Abrechnungsunterlagen festgestellt wurde. Berechnet wird dieser entsprechend der tatsächlichen Anzahl der Teilnehmer am Projekt, den durchgeführten Programmtagen und den tatsächlich entstandenen Kosten.

    ACHTUNG: Bei der Abrechnung können wir keine Personen, Programmtage und Kosten berücksichtigen, die Sie in Ihrem Antrag vor Projektbeginn nicht angegeben haben.

  13. Wann überweist das DPJW die Zuschüsse?

    Im Regelfall überweisen wir vier Wochen vor Projektbeginn einen Vorschuss für das Projekt in Höhe von 65% des bewilligten Zuschusses. Den endgültigen Zuschuss berechnen wir, nachdem das Projekt durchgeführt wurde, Ihre Abrechnungsunterlagen vorliegen und geprüft wurden. Sollte eine Zentralstelle Ihren Antrag bearbeiten, wenden Sie sich bitte bei Fragen zur Auszahlung von Vorschüssen an eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter der Zentralstelle.

  14. Was ist ein Projekt in einer Bildungsstätte?

    Projekte in Bildungsstätten sind nur solche Projekte, die alle folgenden Kriterien erfüllen:

    • Nutzung von Unterkunfts- und Verpflegungsmöglichkeiten im eigenen Haus der Bildungstätte;
    • Nutzung des Raumangebots der Bildungstätte für die pädagogische Projektarbeit;
    • Mitwirkung des hauptamtlichen pädagogischen Personals der Bildungstätte an der Durchführung des Projekts;
    • eigenes Jahresprogramm der Bildungsstätte mit eigenen Veranstaltungen.