Drittmitteltipps für Träger des deutsch-polnischen Jugendaustauschs

Drittmitteltipps für Träger des deutsch-polnischen Jugendaustauschs

Geld ist immer knapp

Eine deutsch-polnische Jugendbegegnung kostet Geld. Das wissen die Menschen am besten, die sie organisieren und dabei mit den knappen Mitteln auskommen müssen. Meist ist es nicht viel Geld, das fehlt, um den Beitrag der Schülerinnen und Schüler etwas zu senken, einen besonderen Ausflug zu machen oder den Eintritt in ein beliebtes Museum zu finanzieren.

 

Hilfe zur Selbsthilfe

Vor diesem Hintergrund stellt das DPJW für Organisatorinnen und Organisatoren internationaler Jugendbegegnungen Materialien zur Verfügung, die bei der Einwerbung weiterer Mittel behilflich sein sollen. Regelmäßig veranstaltet das DPJW auch Schulungen zu diesem Thema. Hier finden Sie allgemeine Informationen, die Ihnen bei der Suche nach Drittmitteln weiterhelfen.

 

Durchblick behalten im Förderdschungel

An dieser Stelle veröffentlicht das DPJW in regelmäßigen Abständen aktuelle Ausschreibungen, auf die sich Träger der deutsch-polnischen Jugendarbeit mit ihren Projekten bewerben können. Bei Nachfragen zu einzelnen Fördertöpfen können Sie sich gerne an den Drittmittelbeauftragten des DPJW wenden.

alles anzeigen

GLS Treuhand

Die GLS Treuhand e. V. fördert gemeinnützige Vorhaben in Deutschland und im Ausland für eine aktive, demokratische und offene Gesellschaft. Sie unterstützt die freie Entfaltung menschlicher Fähigkeiten, Stärkung der Persönlichkeit und Wahrnehmung von Verantwortung für sich und andere. Die Zuwendungen betragen in der Regel zwischen 1.000 bis 5.000 Euro. Gelder können das ganze Jahr beantragt werden. Mehr Informationen finden sich hier.

Ad-hoc-Programm „Inter-Aktion“ für Orte der Kultur- und Medienarbeit, soziokulturelle Zentren, Jugendkunstschulen und Einrichtungen der Kulturellen Bildung

Der Fonds Soziokultur e. V.  will mit seinem Ad-hoc-Programm „Inter-Aktion“ insbesondere Orte der Kultur- und Medienarbeit, soziokulturelle Zentren, Jugendkunstschulen und Einrichtungen der Kulturellen Bildung in freier Trägerschaft ansprechen, die Konzepte und Prototypen von Angeboten in besonderen Zeiten entwickeln und testen möchten. Dafür stehen in einem beschleunigten Antragsverfahren 250.000 Euro zur Verfügung. Die maximale Fördersumme beträgt 5.000 Euro. Antragsschluss ist der 2. Mai 2020, der Projektbeginn frühestens ab 11. Mai 2020. Mehr Informationen finden sich hier.

Unterstützung für Projekte zur Entwicklung digitaler Fähigkeiten

Die Förderinitiative von Amazon und Stifterverband unterstützt junge Menschen darin, digitale Fähigkeiten zu erwerben und sie für die Gesellschaft einzubringen. Gesucht sind Teams bestehend aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen (Verein, Bürgerinitiative, NGO, Verband oder Sozialunternehmen, Schul-, Studiums- oder Ausbildungsinitiative), die sich mit digitalen Ansätzen für unsere Gesellschaft engagieren. Aus allen eingereichten Projektideen wählt eine Jury die 12 besten aus, die dann ein halbes Jahr unterstützt und begleitet werden. Jedes geförderte Projekt erhält eine finanzielle Unterstützung von mindestens 10.000 Euro. Deadline ist der 1. Mai 2020. Mehr Informationen finden sich hier.

Neuer Termin: Projektförderung im Rahmen der Oder-Partnerschaft

Die Senatsverwaltung für Kultu und Europa in Berlin fördert Projekte auf dem Gebiet der Oder-Partnerschaft, die einen Beitrag zu einer lebendigen und nachhaltigen Zusammenarbeit dies- und jenseits der deutsch-polnischen Grenze leisten. Die Aktivitäten sollen Austauschcharakter haben, wobei die Kultur und kulturelle Initiativen einen zentralen inhaltlichen Bestandteil darstellen. Es ist aus möglich, das Projekt mit digitalen Hilfsmitteln umzusetzen.

Für Projekte, die zwischen dem 1. August und dem 31.Dezember 2020 stattfinden, können Interessierte jetzt eine Förderung zwischen 1.000 und 3.000 Euro beantragen. Antragsschluss ist der 23. Mai 2020.

Nähere Informationen und die Antragsunterlagen finden Sie hier.

Förderfonds Demokratie

Für den Förderfonds Demokratie können sich zivilgesellschaftliche Demokratie-Initiativen aus dem gesamten Bundesgebiet bewerben. Angesprochen werden zivilgesellschaftliche Projekte, Initiativen und Ideen, die sich der offenen Gesellschaft und ihren demokratischen Werten verpflichtet fühlen. Die Bewerbung steht unter der Leitfrage: „Was trägt unser Projekt oder unsere Initiative zur Stärkung der Demokratie bei?“

Jedes ausgewählte Projekt erhält für die Umsetzung des Vorhabens eine einmalige Förderung bis zu einer Höhe von 5.000 Euro. Beratungs- und Qualifizierungsangebote ergänzen die finanzielle Unterstützung.

Bewerbungen sind vom 1. Juli bis 30. September 2020 möglich.

Mehr Informationen finden sich hier.