Drittmitteltipps für Träger des deutsch-polnischen Jugendaustauschs

Drittmitteltipps für Träger des deutsch-polnischen Jugendaustauschs

Geld ist immer knapp

Eine deutsch-polnische Jugendbegegnung kostet Geld. Das wissen die Menschen am besten, die sie organisieren und dabei mit den knappen Mitteln auskommen müssen. Meist ist es nicht viel Geld, das fehlt, um den Beitrag der Schülerinnen und Schüler etwas zu senken, einen besonderen Ausflug zu machen oder den Eintritt in ein beliebtes Museum zu finanzieren.

Hilfe zur Selbsthilfe

Vor diesem Hintergrund stellt das DPJW für Organisatorinnen und Organisatoren internationaler Jugendbegegnungen Materialien zur Verfügung, die bei der Einwerbung weiterer Mittel behilflich sein sollen. Regelmäßig veranstaltet das DPJW auch Schulungen zu diesem Thema. Hier finden Sie allgemeine Informationen, die Ihnen bei der Suche nach Drittmitteln weiterhelfen.

Durchblick behalten im Förderdschungel

An dieser Stelle veröffentlicht das DPJW in regelmäßigen Abständen aktuelle Ausschreibungen, auf die sich Träger der deutsch-polnischen Jugendarbeit mit ihren Projekten bewerben können. Bei Nachfragen zu einzelnen Fördertöpfen können Sie sich gerne an den Drittmittelbeauftragten des DPJW wenden.

Alles anzeigen

Corona-Hilfsfonds: Gemeinsam für eine starke Zivilgesellschaft!

Organisationen, die coronabedingt in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind, sich mehrheitlich privat finanzieren und eine grundsätzlich wirkungsorientierte Arbeit belegen können, sind antragsberechtigt für den Fonds. Darüber hinaus sollten sie in Deutschland als gemeinnützig anerkannt sein, über einen Freistellungsbescheid verfügen und andere Unterstützungsangebote, soweit möglich, in Anspruch genommen haben (z.B. Kurzarbeit). Das Jahresbudget sollte unter 2,5 Millionen Euro liegen. Wichtig ist vor allem, dass gemeinnütziges Engagement für besonders stark von Corona betroffene Zielgruppen erhalten bleibt.

Anträge werden fortlaufend von PHINEO geprüft und bewilligt. Mehr Informationen finden sich hier.

GLS Treuhand

Die GLS Treuhand e. V. fördert gemeinnützige Vorhaben in Deutschland und im Ausland für eine aktive, demokratische und offene Gesellschaft. Sie unterstützt die freie Entfaltung menschlicher Fähigkeiten, Stärkung der Persönlichkeit und Wahrnehmung von Verantwortung für sich und andere. Die Zuwendungen betragen in der Regel zwischen 1.000 bis 5.000 Euro. Gelder können das ganze Jahr beantragt werden. Mehr Informationen finden sich hier.

Stiftung Erinnerung, Verantwortung, Zukunft - Programm "Europeans for Peace"
Die Stiftung fördert internationale Austauschprojekte für Jugendliche aus Mittel-Osteuropa und Israel. Programm ist für Schulen und außerschulische Projekte vorgesehen. Durch die Austausche soll das Engagement junger Menschen für Menschenrechte und demokratische Werte verstärkt werden. Der Programm ist für bi-, tri- und multinationale Projekte mit Teilnehmenden im Alter von 14 bis 27 Jahren geeignet. Mehr Informationen finden sich hier.
Deutsche Postcode-Lotterie
Bei der Deutschen Postcode Lotterie gehen von jedem Los 3,75 Euro an soziale Projekte. Dieses Geld wird für gute Zwecke zur Verfügung gestellt. Gefördert werden freie, gemeinnützige und soziale Organisationen und Einrichtungen mit bis zu 20.000 Euro pro Projekt. Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf den Themen Umweltschutz, Klima und Bildung für nachhaltige Entwicklung. Der lokale Bezug bei den Projekten ist besonders wichtig. Nächste Deadline ist der 11. September 2020. Weitere Informationen und die Antragsunterlagen finden sich hier.
Stiftung Deutsche Jugendmarke e. V.

Die Stiftung Deutsche Jugendmarke unterstützt Vorhaben anerkannter freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe mit überregionaler oder bundesweiter bzw. modellhafter und innovativer Bedeutung mit bis zu 200.000 Euro. Der gemeinnützige Verein fördert Vorhaben, die einen zukunftsweisenden Charakter haben und neue Wege in der Kinder- und Jugendhilfe aufzeigen. Die nächste Antragsfrist endet am 21. September 2020. Mehr Informationen finden sich hier.

Förderfonds Demokratie

Für den Förderfonds Demokratie können sich zivilgesellschaftliche Demokratie-Initiativen aus dem gesamten Bundesgebiet bewerben. Angesprochen werden zivilgesellschaftliche Projekte, Initiativen und Ideen, die sich der offenen Gesellschaft und ihren demokratischen Werten verpflichtet fühlen. Die Bewerbung steht unter der Leitfrage: „Was trägt unser Projekt oder unsere Initiative zur Stärkung der Demokratie bei?“

Jedes ausgewählte Projekt erhält für die Umsetzung des Vorhabens eine einmalige Förderung bis zu einer Höhe von 5.000 Euro. Beratungs- und Qualifizierungsangebote ergänzen die finanzielle Unterstützung.

Bewerbungen sind vom 1. Juli bis 30. September 2020 möglich.

Mehr Informationen finden sich hier.

 

100 Millionen Euro für den Erhalt gemeinnütziger Einrichtungen

Jugendherbergen, Schullandheime und Jugendbildungsstätten haben wegen der Corona-Pandemie erhebliche Einnahmeausfälle. Damit ihr Weiterbetrieb gesichert wird, startet das Bundesjugendministerium ein Sonderprogramm. Anträge können noch bis zum 30. September 2020 gestellt werden. Weitere Informationen finden sich hier.

Bildungslotterie
Gefördert werden nationale und internationale Bildungsvorhaben von freien gemeinnützigen Organisationen, von kommunalen und von staatlichen Trägern in Deutschland, die sich mit Bildung entlang der gesamten Bildungskette beschäftigen und einen Bezug zu den Themen Wissenschaft und Forschung, Kinder- und Jugendhilfe oder Entwicklungszusammenarbeit aufweisen. Die Förderung liegt zwischen 1.000 und 10.000 Euro. Für die nächste Kuratoriumssitzung im Herbst 2020 können Anträge noch bis zum 30. September 2020 eingereicht werden. Mehr Informationen finden sich hier.
Fonds Soziokultur
Der Jugend eine Chance“ ist eine Angebot des Fonds Soziokultur für junge Kulturinitiativen. Die Bewerbungen können Junge Menschen zwischen 18 und 25 Jahren schreiben, die sich zu einer Initiative oder einem Verein zusammengeschlossen haben. Es muss aus dem Antrag erkennbar sein, dass das Projekt in eigener Verantwortung der Jugendlichen geplant und realisiert werden soll. Die Anträge können bis 2. Mai und 2. November eines Jahres eingereicht werden und die Förderquote betragen max. 2.000 Euro, in der Regel max. 70% der Projektgesamtkosten. Mehr Informationen finden Sie hier.
Bündnis für Demokratie und Toleranz
Für das Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ wird dieses Jahr insbesondere vorbildliche und nachahmbare Projekte, die sich gegen Hate Speech und / oder für Love Speech engagieren; gemeinsam aktiv und kreativ gegen Antiziganismus und Antisemitismus sind; den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken und Vielfalt fördern; sich couragiert gegen politischen Extremismus und Gewalt stellen oder sich gegen eine Pandemie der Desinformation richten und der Diskriminierung von Minderheiten entgegentreten gesucht. Den Gewinner-Projekten winken Geldpreise in Höhe von bis zu 5.000 Euro, eine verstärkte Präsenz in der Öffentlichkeit sowie ein Workshop-Angebot, welches die Interessen der Preisträgerprojekte aufgreift.
Einsendeschluss für die kompletten Unterlagen ist der 27. September 2020. Weitere Informationen finden sich hier.