Workcamp „Roter Mohn am Monte Cassino”

Workcamp „Roter Mohn am Monte Cassino”

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. bietet vom 10. bis 21. August 2022 in Monte Cassino (Italien) die deutsch-polnische Jugendbegegnung „Roter Mohn am Monte Cassino” für Jugendliche im Alter von 16 bis 22 Jahren an.

Thema

Neben dem wiederaufgebauten Kloster Monte Cassino besuchen die Jugendlichen polnische und deutsche Kriegsfriedhöfe und diskutieren über Krieg, Versöhnung und Frieden. Sie verbringen eine schöne Zeit als Gruppe, lernen spannende Leute und Orte kennen und genießen den Sommer. Seid dabei!

Ort

Monte Cassino, ein berühmtes mittelalterliches Kloster in den Bergen südlich von Rom, war 1944 Schauplatz einer der blutigsten Schlachten im Zweiten Weltkrieg: Hier kämpften Deutsche, Polen, Amerikaner, Briten, Neuseeländer, Inder, Franzosen, Algerier und Marokkaner in einer „Vielvölkerschlacht“, die über 75.000 Soldaten das Leben kostete. Als deutsch-polnische Gruppe entdecken die Jugendlichen Monte Cassino und lernen seine Bedeutung kennen: Das Kloster ist gerade für Polen einer der wichtigsten Erinnerungsorte des Zweiten Weltkriegs und jedes Schulkind in Polen kennt das Lied „Roter Mohn am Monte Cassino“. Andererseits steht es für die Sinnlosigkeit des Krieges: Neben den zahllosen menschlichen Opfern wurden auch die 1.300 Jahre alte Klosteranlage und unersetzbare Kunstschätze vollständig zerstört.

Organisatorische Informationen

  • Es werden virtuelle Vorbereitungstreffen angeboten, die Termine und die Anmeldung dazu werden rechtzeitig bekannt gegeben.
  • Die Teilnehmenden organisieren eine eigenständige Anreise nach Hannover, von dort erfolgt dann ein gemeinsamer Transport mit einem Reisebus nach Cassino, Italien (mit Zwischenübernachtung in München).
  • Die Unterkunft erfolgt in Mehrbettzimmern. Die Organisatoren sorgen für eine Vollverpflegung.
  • Der Teilnahmebetrag beträgt 385 Euro, für Jugendliche aus Polen 250 Euro.
  • Die Camp-Sprache ist Englisch.

Gesundheitsbestimmungen

Es gelten die aktuellen lokalen Infektionsschutz- und Hygieneregeln sowie des Volksbundes. Da diese jeweils an die aktuelle Lage angepasst werden, erhalten die Jugendlichen detaillierte Informationen dazu rechtzeitig (in der Regel) 30 Tage vor Beginn des Camps. Eine Impfung gegen Covid-19 mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff wird dringend empfohlen und kann u.U. Teilnahmevoraussetzung sein. Die Teilnehmenden sind für die Einhaltung der gesundheitsrechtlichen Vorgaben selbst verantwortlich. Ein kostenloses Rücktrittsrecht ergibt sich bei Nichteinhaltung nicht. Impfung gegen Tetanus und FSME (Zecken) empfohlen.

Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite der Organisatoren.