Summer Camp Weimarer Dreieck „Plus“ – es gibt noch Restplätze!

Summer Camp Weimarer Dreieck „Plus“ – eine erlebnispädagogische Expedition der Persönlichkeitsentwicklung und der europäischen Integration

Die Stiftung Gebäudeensemble Joachimsthalsches Gymnasium Templin lädt 48 Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren aus dem ländlichen Raum im Umland von Koszalin und Szczecin, der Uckermark sowie deren angrenzende ländliche Regionen, Frankreich und der Ukraine zum Summer Camp 2022 ein. Die Jugendlichen werden in 16-köpfigen Teams vom 10. bis 23. Juli 2022 unterwegs sein: zu Fuß, im Kanu und per Rad von Drawno in Westpommern nach Templin in der Uckermark. Neuer Bewerbungsschluss ist der 30. April 2022.

Gemeinschaftlich Herausforderung meistern

Die Jugendlichen meistern gemeinsam die kleinen und großen Herausforderungen, die ihnen auf einer solchen Expedition durch die „Wildnis” begegnen. Neben dem ökologischen Bewusstsein wird auch das Verantwortungs- und Demokratiebewusstsein der Jugendlichen geschärft. Sie stellen Unterschiede und Gemeinsamkeiten mit ihren Teamkolleg/-innen festen und lernen sich und ihre Fähigkeiten sehr viel besser kennen. Begleitet werden sie dabei von erfahrenen mehrsprachigen Erlebnispädagog/-innen. Mit der Expedition will die Stiftung Europa im Kleinen und Alltäglichen für die Jugendlichen – besonders in und nach der Corona-Krise – wieder erlebbar machen und das Bewusstsein für die Kraft, die im gemeinsamen Handeln steckt, stärken. Die Reisesprache wird Englisch sein.

Weimarer Dreieck „Plus“

Mit dem Summer Camp setzt die Stiftung auch ein Zeichen für das sogenannte „Weimarer Dreieck“. Dieses 1991 gegründete Gesprächsforum steht für eine starke Zusammenarbeit Deutschlands, Frankreichs und Polens. Wegen des Krieges in der Ukraine lädt die Stiftung nun zusätzlich geflüchtete ukrainische Jugendliche zu dieser Reise ein.

Abschlussfest

Zum Abschluss des Camps gibt es ein Fest auf dem Gelände der zukünftigen Europäischen Schule Templin mit Bands, Grillen und Kurzpräsentationen der Reise, etc. Die Stiftung erwartet dazu rund 250 Gästen aus Templin und Umgebung. 

Kosten

Für die Teilnahme berechnet die Stiftung einen symbolischen Eigenanteil in Höhe von 100 Euro. Die restlichen Kosten für die Anreise von Templin nach Drawno, Betreuung, Verpflegung (auch vegetarisch/vegan), Übernachtung, Kanus, Räder, etc. werden komplett finanziert.

Corona-Hygienekonzept

Die Stiftung erarbeitet in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und den Partnern aus Polen, Frankreich und Deutschland ein Hygienekonzept für die Reise der Jugendlichen und die Abschlussveranstaltung.

 

Weitere Informationen finden sich hier.